Transparenzbericht über den Umgang mit rechtswidrigen Inhalten

Okt. 2021 - Dez. 2021

  • Pinterest stellt hiermit den Transparenzbericht über den Umgang mit rechtswidrigen Inhalten etc. gemäß § 4 Abs. 1 und 2 des Kommunikationsplattformen-Gesetzes (KoPl-G), BGBl. I Nr. 151/2020, und der Transparenzberichtsverordnung, wie folgt bereit.

    15. Februar 2022

I. Allgemeine Maßnahmen zur Verhinderung unerwünschter Inhalte

  • Pinterest ist eine Plattform für visuelle Erlebnisse, die Menschen dabei hilft, Inspiration zu finden um ihr Leben interessanter und erfüllender zu gestalten.  Pinterest hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedem Menschen die Inspiration zu geben, die er braucht, um sich ein tolles Leben zu schaffen, und das ist unser Leitmotiv bei der Erstellung unserer inhaltlichen Richtlinien.

    Im Gegensatz zu sozialen Netzwerken oder Plattformen, die sich auf Politik, Nachrichten oder freie Meinungsäußerung fokussieren, konzentrieren wir uns darauf, einen positiven Ort für Menschen zu schaffen, an dem sie Inspiration finden. Unsere Nutzer finden bei uns Ideen für alles - von Alltagsaktivitäten wie der Zubereitung des Abendessens oder der Suche nach der nächsten Frisur über große Vorhaben wie den Umbau des Hauses oder das Training für einen Marathon über anhaltende Leidenschaften wie Fliegenfischen oder Mode bis hin zu bedeutenden Ereignissen wie der Planung einer Hochzeit oder eines Traumurlaubs. Unser Ziel ist es, Menschen dazu zu inspirieren, ein Leben zu gestalten, das sie lieben. Wenn wir daher Regeln aufstellen und durchsetzen, um diese Erfahrung zu ermöglichen, achten wir bei unseren Entscheidungen darauf, ob der Inhalt positiv und inspirierend ist.

    Nicht alles im Internet ist inspirierend, daher haben wir strenge Richtlinien dafür, was auf Pinterest zulässig ist und was nicht. Unsere Moderationspraktiken werden ständig weiterentwickelt, um mit neuen Verhaltensweisen und Trends Schritt zu halten und eine positivere Internetumgebung für die Menschen auf unserer Plattform zu schaffen. Pinterest bezeichnet seine Nutzer als "Pinner", und unser wichtigster Grundsatz lautet " Pinner an erste Stelle setzen". Das ist der zentrale Wert, der für alles gilt, was wir als Unternehmen tun. Wir investieren weiterhin stark in Technologien wie maschinelles Lernen um gegen richtlinienwidrige Inhalte auf Pinterest vorzugehen, und arbeiten mit externen Experten und Organisationen zusammen, um unsere Richtlinien und Praktiken zur Moderation von Inhalten zu verbessern.

  • Aufklärung zur Verhinderung der Verbreitung von unerwünschten Inhalten

    Um Pinterest sicher und inspirierend zu gestalten, stellen wir klare und transparente Informationen für unsere Nutzer bereit, damit sie wissen, welche Art von Inhalten und welches Verhalten auf Pinterest nicht erlaubt sind. Bevor sie Pinterest nutzen können, müssen sie den Gemeinschaftsrichtlinien zustimmen (siehe unten), in denen erklärt wird, welche Art von Inhalten auf der Plattform erlaubt ist und welche nicht. Wir tun unser Bestes, um sicherzustellen, dass diese Richtlinien ein hilfreicher Leitfaden für Pinner sind, die Inhalte auf der Plattform speichern. Unsere Gemeinschaftsrichtlinien werden in dreiunddreißig Sprachen angeboten und bieten leserfreundliche, detaillierte Erklärungen zu unseren Richtlinien betreffend Material wie Gewaltdarstellungen, Belästigung, Hassrede und mehr. Darüber hinaus bietet unser Help Center zusätzliche Informationen zu diesen Richtlinien sowie Ressourcen zur Unterstützung unserer Nutzer.

    Pinterest arbeitet nicht nur daran, die Verbreitung von Inhalten zu verhindern, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, sondern ergreift auch Maßnahmen, um positive Inhalte auf unserer Plattform zu fördern.

    Im April 2021 kündigte Pinterest die Einführung des sogenannten "Creator-Codex" an, einem inhaltlichen Regelwerk, welches einen verbindlichen Katalog von Richtlinien innerhalb von Pinterest enthält, die darauf abzielen, eine sichere Online-Gemeinschaft aufzubauen, die sich auf integrative und mitfühlende Inhalte konzentriert.

    Inhaltsersteller („Creator*innen“) müssen die Richtlinien lesen und akzeptieren, bevor sie Idea Pins, das Multimedia-Format von Pinterest, veröffentlichen. Der Kodex verlangt von den Inhaltserstellern, dass sie sich zu ihrer Verantwortung bekennen, Pinterest zu einem sicheren und positiven Raum zu machen, und umreißt spezifische Regeln, die Inhaltsersteller befolgen müssen. Darunter fällt auch, dass ihre Inhalte keiner Person oder Gruppe Schaden zufügen. Der Kodex umreißt die Grundprinzipien, welche Inhaltsersteller akzeptieren müssen, bevor sie Idea Pins posten: Sei freundlich. Überprüfe deine Fakten. Verursache keinen Schaden. Achte auf Trigger. Übe Inklusion.

    Einfach ausgedrückt, fordert der Kodex die Inhaltsersteller auf, positiv, freundlich und inklusiv voranzugehen. Diese kollektive Anstrengung, Negativität zu vermeiden, ist ein entscheidender Schritt auf unserem Weg, eine positive Erfahrung zu schaffen, die das Leben der Menschen auf Pinterest nachhaltig bereichert.

    Neben der Aufforderung an die Inhaltsersteller, positive Inhalte zu entwickeln, hat Pinterest auch mehrere neue Tools und Funktionen eingeführt, die sowohl für Pinner als auch für Inhaltsersteller eine sicherere Erfahrung gewährleisten sollen, wie z. B. Positivitätserinnerungen für Pinner, um die Richtlinien von Pinterest einzuhalten und potenziell beleidigende Kommentare vor dem Posten zu überdenken, sowie Tools zur Kommentarmoderation für Inhaltsersteller, einschließlich der Entfernung von Kommentaren und der Filterung nach Schlüsselwörtern.

  • Richtlinien zu Inhalten und Community-Richtlinien zur Verhinderung der Verbreitung von unerwünschten Inhalten

    Um eine sichere und inspirierte Gemeinschaft zu fördern, entwickeln wir Regeln für den Umgang mit Inhalten und setzen diese durch, um sicherzustellen, dass unsere Plattform ein positiver Ort ist, an dem Menschen Inspiration für ihr nächstes Rezept oder ihre nächste Hausrenovierung finden. Wir haben uns schon immer zu Transparenz verpflichtet und kommunizieren diese Regeln durch klare und transparente Richtlinien, die leicht zu verstehen sind. Die Community Richtlinien („Gemeinschaftsrichtlinien“) von Pinterest dienen dazu, unsere Plattform für alle Nutzer sicher zu halten; sie regeln, was wir auf Pinterest zulassen und was nicht, und alle Nutzer müssen sich an sie halten. Wir glauben, dass man sich nicht inspiriert fühlen kann, wenn man sich nicht zuerst sicher fühlt.

    Die Gemeinschaftsrichtlinien von Pinterest dienen als Regeln für die zulässige Nutzung von Pinterest und informieren die Nutzer darüber, was auf Pinterest nicht erlaubt ist. Der Abschnitt " Unsere Mission " informiert die Nutzer darüber, dass sie, wenn sie auf Inhalte stoßen, die gegen die Gemeinschaftsrichtlinien zu verstoßen scheinen, den mutmaßlichen Verstoß über einen einfach zu bedienenden Meldeprozess melden können (auf den wir weiter unten näher eingehen).

    Relevante Auszüge aus den Gemeinschaftsrichtlinien von Pinterest.

    Die vollständigen Gemeinschaftsrichtlinien finden Sie unter: https://policy.pinterest.com/de/community-guidelines

    Inhaltssicherheit

    Pinterest ist kein Ort für antagonistische, explizite, falsche oder irreführende, schädliche, hasserfüllte oder gewaltverherrlichende bzw. gewalttätige Inhalte oder Verhaltensweisen. Wir behalten uns vor, solche Inhalte zu entfernen bzw. ihre Verbreitung einzuschränken und Konten, Einzelpersonen, Gruppen und Domains, die solche Inhalte erstellen oder verbreiten, zu löschen bzw. zu sperren. Wir bestimmen, ob Inhalte eingeschränkt oder entfernt werden sollten, je nachdem, wie viel Schaden sie verursachen.

    Wir haben uns verpflichtet, klare und transparente Vorgaben zu stellen, die leicht verständlich und nachvollziehbar sind. Falls du Fragen oder Probleme mit Pinterest hast, kontaktiere uns.

    Inhalte für Erwachsene

    Pinterest ist kein Ort für Pornografie. Wir entfernen explizite, für ein reifes Publikum gedachte Inhalte bzw. beschränken ihre Verbreitung. Zu diesen Inhalten gehören unter anderem:

    • Fetischbilder
    • Anschauliche sexuelle Beschreibungen
    • Grafische Darstellungen sexueller Aktivitäten
    • Bilder von Nacktheit, bei denen die Posen, Kamerawinkel oder Requisiten pornografische Absichten nahelegen

    Wir tun, was wir können, um zwischen Pornografie und Inhalten für ein reifes Publikum zu differenzieren. Beispielsweise darfst du dir im Kontext der Themen sexuelle Gesundheit, Stillen, Mastektomien, Kunst, Bildung und Wohlbefinden Inhalte mit Bildern von erwachsenen nackten Personen merken, da hier kein pornografischer Kontext gegeben ist, aber wir behalten uns vor, die Verbreitung dieser Inhalte einzuschränken, damit keine Nutzer versehentlich darauf stoßen.

    Ausbeutung

    Pinterest ist kein Ort für die Ausbeutung von Menschen oder Tieren. Wir entfernen Inhalte bzw. schränken ihre Verbreitung ein und löschen Konten, die Menschen oder Tieren schaden, z. B. durch sexuelle, körperliche oder finanzielle Ausbeutung. Dazu gehört:

    • Sexualisierung oder sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen, wie z. B. Grooming, sexuelle Bemerkungen oder unangemessene Bilder. Falls wir derartige Inhalte finden, melden wir sie den zuständigen Strafverfolgungsbehörden.
    • Nicht einvernehmliche Bilder, d. h. Bilder privater oder sexueller Natur, die ohne Zustimmung aufgenommen oder veröffentlicht wurden. Dazu gehören u. a. Rachepornografie und sogenannte „Upskirt“-Fotos.
    • Sexuelle Dienstleistungen, die sexuelle oder körperliche Ausbeutung oder Menschenhandel umfassen können, z. B. Sex-Cams und Escortservices.
    • Menschenhandel, Sklaverei, Leibeigenschaft und Zwangsarbeit.
    • Andere illegale kommerzielle Ausbeutung, z. B. Organhandel oder Handel mit menschlichen Überresten oder Körperteilen.
    • Verkauf von Wildtieren oder geschützten und bedrohten Tierarten.Eine vollständige Liste verbotener Wildtierprodukte steht auf der Webseite unseres Partners, dem World Wildlife Fund, zur Verfügung.
    • Leichen, Tierteile oder Produkte, die aus Teilen von Katzen oder Hunden oder geschützten und gefährdeten Wildtieren gewonnen wurden, einschließlich Elfenbein.
    • Unverantwortlicher und schädlicher Tiertourismus oder andere ausbeuterische Praktiken, z. B. organisierte Tierkämpfe.

    Hasserfüllte Aktivitäten

    Pinterest ist kein Ort für hasserfüllte Inhalte oder die Personen und Gruppen, die hasserfüllte Aktivitäten propagieren. Wir entfernen solche Inhalte bzw. schränken ihre Verbreitung ein und löschen solche Konten. Betroffene Inhalte sind unter anderem:

    • Verunglimpfungen oder negative Stereotypen, Karikaturen und Verallgemeinerungen
    • Unterstützung für Hassgruppen und Menschen, die hasserfüllte Aktivitäten, Vorurteile und Verschwörungstheorien propagieren
    • Gutheißen oder Bagatellisieren von Gewalt aufgrund der Zugehörigkeit eines Opfers zu einer gefährdeten oder geschützten Gruppe
    • Unterstützung für die Vormachtstellung der Weißen, Einschränkung der Frauenrechte und andere diskriminierende Ideen
    • Auf Hass basierende Verschwörungstheorien und Fehlinformationen, wie die Leugnung des Holocaust
    • Verleugnung der geschlechtlichen Identität oder der sexuellen Orientierung einer Person und Unterstützung von Konversionstherapie und ähnlichen Programmen
    • Angriffe auf Einzelpersonen, einschließlich Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer gefährdeten oder geschützten Gruppe
    • Verspotten oder Angreifen der Überzeugungen, heiligen Symbole, Bewegungen oder Institutionen der nachstehend genannten geschützten oder gefährdeten Gruppen

    Zu den geschützten und gefährdeten Gruppen gehören: Menschen, die auf Grundlage ihrer tatsächlichen oder mutmaßlichen Rasse, Hautfarbe, Kaste, ethnischen Zugehörigkeit, ihres Einwanderungsstatus, ihrer nationalen Herkunft, ihrer Religion oder ihres Glaubens, ihres Geschlechts oder ihrer geschlechtlichen Identität, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Behinderung oder ihres Gesundheitszustands als Gruppen zusammengefasst werden. Des Weiteren gehören Personen dazu, die aufgrund ihres niedrigeren sozioökonomischen Status, ihres Alters, ihres Gewichts oder ihrer Größe, ihrer Schwangerschaft oder ihres Veteranenstatus als Gruppen zusammengefasst werden.

    Fehlinformationen

    Pinterest ist kein Ort für Fehlinformation, Desinformation oder Falschinformation. Auch die Personen und Gruppen, die derartige Inhalte verbreiten oder erstellen, sind auf Pinterest nicht erwünscht. Wir entfernen falsche oder irreführende Inhalte, die der Gesundheit, der Sicherheit und dem Vertrauen der Nutzer oder der Öffentlichkeit schaden könnten bzw. schränken ihre Verbreitung ein. Zu diesen Inhalten zählen unter anderem:

    • Medizinisch nicht fundierte Behauptungen zum Thema Gesundheit, die die öffentliche Gesundheit und Sicherheit gefährden, einschließlich der Propagierung falscher Heilmethoden, impfkritischer Ratschläge oder falscher Informationen zu Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit oder Sicherheit.
    • Falsche oder irreführende Inhalte in Bezug auf Einzelpersonen oder geschützte Gruppen, die Angst, Hass oder Vorurteile fördern
    • Falsche oder irreführende Inhalte, die dazu ermutigen, Einzelpersonen, Personengruppen, Orte oder Organisationen zur Zielscheibe von Belästigung oder körperlicher Gewalt zu machen
    • Verschwörungstheorien
    • Inhalte, die aus Desinformationskampagnen stammen
    • Tatsacheninformationen, die veröffentlicht oder absichtlich verändert werden, um Vertrauen zu untergraben oder Schaden anzurichten, z. B. durch die Änderung oder Auslassung von Kontext, Datum oder Zeit
    • Fabrizierte oder sinnhaft manipulierte Bild- oder Audioinhalte, die Vertrauen untergraben oder Schaden verursachen

    Fehlinformationen über die bürgerliche Partizipation:

    • Falsche oder irreführende Inhalte, die die Integrität einer Wahl oder die bürgerliche Partizipation, z. B. die Registrierung zu oder die Stimmabgabe bei einer Wahl oder die Teilnahme an einer Volkszählung, einer Einzelperson bzw. einer Gruppe behindern
    • Falsche oder irreführende Informationen über Daten, Zeiten, Orte und Verfahren für die Stimmabgabe bei einer Wahl oder die Teilnahme an einer Volkszählung
    • Inhalte, die Wähler darüber täuschen, wie man einen Stimmzettel, einschließlich eines Briefwahlzettels oder eines Volkszählungsformulars, korrekt ausfüllt und einreicht
    • Falsche oder irreführende Informationen darüber, wer an der Volkszählung teilnehmen oder abstimmen kann und welche Informationen für die Teilnahme angegeben werden müssen
    • Falsche oder irreführende Aussagen darüber, wer Informationen sammelt und/oder wie sie verwendet werden
    • Falsche oder irreführende Informationen über die öffentliche Sicherheit, die Menschen davon abhalten sollen, ihr Wahlrecht auszuüben oder an einer Volkszählung teilzunehmen
    • Inhalte, die Wähler bzw. Teilnehmer dazu ermutigen oder anweisen, sich selbst falsch darzustellen oder illegal teilzunehmen
    • Inhalte, die offenbar darauf abzielen, Wahlergebnisse auf der Grundlage falscher oder irreführender Behauptungen zu delegitimieren
    • Drohungen gegen Wahlorte, Volkszählungs- oder Wahlhelfer, Wähler oder Volkszählungsteilnehmer, einschließlich der Einschüchterung gefährdeter oder geschützter Gruppen von Wählern oder Teilnehmern

    Belästigung und Kritik

    Pinterest ist kein Ort, um Einzelpersonen oder Gruppen von Menschen zu beleidigen, zu verletzen oder zu verärgern. Es gibt gute Gründe, Kritik zu üben, aber wir behalten uns vor, die Verbreitung beleidigender Inhalte zu beschränken oder diese zu entfernen, um Pinterest als positiven, inspirierenden Platz zu erhalten. Inhalte, die wir entfernen, umfassen:

    • Manipulierte Bilder, die als Herabwürdigung gedacht sind
    • Shaming von Menschen für ihren Körper oder ihre angebliche sexuelle oder romantische Historie
    • Sexuelle Äußerungen über den Körper von Menschen und das Bitten um oder Anbieten von sexuellen Handlungen
    • Kritik, die Beschimpfungen, obszöne Ausdrücke oder anderes beleidigendes Text- oder Bildmaterial enthält
    • Verspotten von Personen für das Fühlen von Trauer, Kummer, Verlust oder Empörung

    Außerdem haben wir einige Ressourcen zusammengestellt, um dir zu helfen, dich zu schützen.

    Private Daten

    Wir erlauben keine Inhalte, die personenbezogene oder vertrauliche Informationen offenbaren. Wir entfernen:

    • Persönliche Pass- und Ausweisdaten
    • Private Kontaktdaten und Adressen
    • Online-Anmeldedaten (Benutzernamen und Passwörter)
    • Fotos von Privatpersonen, die diese nicht im Netz veröffentlicht sehen möchten
    • Persönliche finanzielle oder medizinische Vorgeschichte

    Falls du unerwünschte Fotos von dir oder Informationen über dich findest, kannst du dich über das Help Center an uns wenden. Unter „Eine Richtlinienverletzung melden“ findest du eine Option für die Offenlegung privater Informationen.

    Selbstverletzung und schädliches Verhalten

    Pinterest ist keine Ort für Inhalte, die Selbstmord, Selbstverletzung, Essstörungen oder Drogenmissbrauch zeigen, rationalisieren oder unterstützen. Wir entfernen solche Inhalte bzw. schränken ihre Verbreitung ein. Betroffene Inhalte sind unter anderem:

    • Anleitungen zur Selbstverletzung
    • Suizidale Gedanken und Zitate
    • Grafische oder anderweitig emotional verstörende Bilder oder Beschreibungen von Selbstverletzung
    • Werbung für selbstverletzendes Verhalten
    • Verspotten von Menschen, die sich selbst verletzen, die einen Selbstmordversuch unternommen haben oder durch Selbstmord gestorben sind
    • Bilder von Werkzeugen für die Selbstverletzung
    • Negative Selbstgespräche und unsensibler Humor über selbstverletzendes Verhalten
    • Selbstmordpakte, Herausforderungen und Schwindeleien

    Falls du oder jemand, den du kennst, mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hat oder in Erwägung zieht, sich selbst zu verletzen: In unserem Help Center findest du Ressourcen dazu, wo du kostenlose, vertrauliche und sofortige Unterstützung erhältst.

    Gewaltdarstellung und Drohungen

    Pinterest ist kein Ort für grafische Gewalt oder eine drohende Ausdrucksweise. Wir entfernen solche Inhalte bzw. schränken ihre Verbreitung ein. Betroffene Inhalte sind unter anderem:

    • Inhalte, die die Anwendung von Gewalt zeigen
    • Verstörende Szenen aus der Zeit vor oder nach Gewalttaten
    • Drohungen oder gewaltverherrlichende Sprache

    In einigen wenigen Fällen gestatten wir, dass sich verstörende Bilder gemerkt werden, wenn diese der Erinnerung und der Engagement dienen, beschränken aber die Verbreitung solcher Inhalte in öffentlichen Teilen der Plattform.

    Gewalttäter

    Pinterest ist kein Ort für gewaltverherrlichende Inhalte, Gruppen oder Einzelpersonen. Wir löschen Inhalte bzw. beschränken ihre Verbreitung und entfernen Konten, die gefährliche Personen oder Gruppen und ihre Aktivitäten ermutigen, loben, fördern oder ihnen Hilfe leisten. Dazu gehört:

    • Extremisten
    • Terrororganisationen
    • Banden und andere kriminelle Organisationen
    • Wir arbeiten mit Experten aus der Industrie, der Regierung und der Sicherheitsbranche zusammen, die uns bei der Identifizierung dieser Gruppen unterstützen.

    Gefährliche Güter und Aktivitäten

    Pinterest ist kein Ort für den Handel mit oder Verkauf von bestimmten regulierten Gütern, also Produkten oder Substanzen, die bei der Verwendung Schaden anrichten können, verändert wurden oder unverantwortlich hergestellt wurden. Genauso wenig lassen wir die Präsentation gefährlicher Handlungen oder die Ermutigung dazu zu. Wir entfernen solche Inhalte bzw. schränken ihre Verbreitung ein und löschen solche Konten. Betroffene Inhalte sind unter anderem:

    • Einzelpersonen und nicht lizenzierte Händler, die den Handel mit oder Kauf bzw. Verkauf von Alkohol, Tabak, Drogen und Waffen, einschließlich Schusswaffen und Zubehör, Teile von Schusswaffen oder Munition anbieten
    • Inhalte von bzw. Internetapotheken, die nicht nicht überprüft bzw. genehmigt sind oder ohne Zulassung agieren
    • Angebote, Versuche oder Anleitungen zum Umgehen von Gesetzen und Vorschriften hinsichtlich des Kaufs von Waren
    • Anleitungen zum Herstellen tödlicher oder toxischer Substanzen
    • Anleitungen zum Herstellen tödlicher Waffen, z. B. Bomben oder Granaten, einschließlich 3D-gedruckter Waffen
    • Kommerzieller Verkauf von Marihuana, Marihuana-Produkten und Utensilien
    • Kommerzieller Verkauf bestimmter Waffen und Zubehör
    • Schädliche Streiche oder Herausforderungen, die unmittelbare körperliche Schäden oder extreme emotionale Belastung zur Folge haben könnten, insbesondere wenn die Beteiligung von Minderjährigen gezeigt oder ermutigt wird

    Schädliche oder irreführende Produkte oder Praktiken

    Auf Pinterest ist kein Platz für Praktiken und Produkte, die schädlich oder irreführend sein könnten. Wir entfernen solche Inhalte bzw. schränken ihre Distribution ein und löschen solche Konten. Betroffene Inhalte sind unter anderem:

    • Anleitungen und Produkte zum Hacken oder Durchbrechen von Sicherheitsmaßnahmen
    • Online-Glücksspiele und -Lotterien
    • Gefälschte Dokumente
    • Produkte oder Dienstleistungen, die den Datenschutz gefährden
    • Ausbeuterische Finanzpraktiken

    Identitätswechsel

    Wir lassen keine Konten zu, die die Identität von Personen oder Organisationen annehmen oder die die Angliederung an Personen oder Organisationen falsch wiedergeben. Wenn du über ein Fan- oder Kommentarkonto für eine öffentliche Person oder eine Marke verfügst, mache durch deinen Benutzernamen oder dein Pinterest-Profil deutlich, dass du nicht offiziell an diese angegliedert bist.

    Wir behalten uns vor, Inhalte zu blockieren, ihre Verbreitung einzuschränken oder sie zu sperren - ebenso wie die Konten, Einzelpersonen und Gruppen, die diese Inhalte erstellen oder verbreiten - je nachdem, wie viel Schaden sie anrichten. Wenn Inhalte gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, ergreifen wir weltweite Maßnahmen gegen diese Inhalte. In Fällen, in denen Inhalte zwar nicht gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, aber dennoch gegen lokale Gesetze zu verstoßen scheinen, sperren wir den Zugang zu den Inhalten in der Region, in der sie verboten sind.

    Wir veröffentlichen diese Richtlinien nicht einfach nur; Pinterest verfügt über Prozesse und Verfahren, die sicherstellen sollen, dass die Nutzer vor Inhalten geschützt werden, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen könnten.
     

  • Wie Pinterest Inhalte identifiziert, die gegen die Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, und wie es mit ihnen umgeht

    Pinterest ist kein Ort für feindselige, explizite, falsche oder irreführende, schädliche, hasserfüllte oder gewalttätige Inhalte oder Verhaltensweisen, und Pinterest verwendet seine Moderationswerkzeuge, um diese Art von Inhalte zu entfernen, einzuschränken oder zu blockieren. Wir arbeiten hart daran, schädliche Inhalte auf unserer Website zu identifizieren und zu sperren, und unsere inhaltlichen Richtlinien und Moderationspraktiken werden ständig weiterentwickelt um unsere Mission besser zu unterstützen und die Sicherheit unserer Pinner zu gewährleisten.  

    Nutzer, die auf Pins oder andere Inhalte stoßen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, können diese ganz einfach melden, indem sie die direkt in die Benutzeroberfläche integrierten Tools nutzen oder eine E-Mail schicken (siehe unten).  Wenn ein Pin wegen eines Verstoßes gegen die Sicherheitsrichtlinien von Pinterest gemeldet wird (sei es ein Verstoß gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien oder gegen lokale Gesetze), wird der gemeldete Pin in eine Überprüfungsliste aufgenommen. Pinterest-Mitarbeiter und andere Beauftragte, die speziell im Hinblick auf die relevanten Inhaltsrichtlinien geschult wurden, überprüfen alle gemeldeten Inhalte in der Liste. 

    Wie bereits erwähnt, können wir bei der Überprüfung der Nutzermeldungen die gemeldeten Inhalte je nach dem Ausmaß des Schadens, den sie verursachen, blockieren, ihre Verbreitung einschränken oder sie sperren. Je nachdem, ob der Inhalt gegen unsere Richtlinien oder das örtliche Recht verstößt, können wir weltweit oder in einem bestimmten Land Maßnahmen gegen den Inhalt ergreifen. Bei wiederholten Verstößen oder in sehr schwerwiegenden Fällen bei erstmaligen Verstößen können wir auch das Konto eines Nutzers sperren. Gegebenenfalls werden wir bestimmte Inhalte auch den zuständigen Behörden melden.

    Wir reagieren nicht nur auf Nutzermeldungen, sondern arbeiten auch proaktiv daran, problematische Inhalte laufend zu entfernen. Dazu gehört die Entwicklung von Verfahren des maschinellen Lernens zur Erkennung von Inhalten, die möglicherweise gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, sowie der Einsatz von Tools, die gemeinsame Hash-Datenbanken der Branche nutzen, um bestimmte Inhalte zur sofortigen Entfernung zu identifizieren. Darüber hinaus setzt Pinterest für bestimmte Kategorien von Richtlinien neue automatisierte Technologien für maschinelles Lernen ein, um die Inhalte von Pins zu identifizieren und automatisch Inhalte auszublenden, die möglicherweise nicht für die Betrachtung durch alle Nutzer geeignet sind, so dass sie aus Suchergebnissen und Empfehlungen entfernt werden. Wir arbeiten weiter an der Entwicklung von KI und anderen Technologien, um unsere Funktionen zu verbessern.

    Im Laufe der Jahre hat Pinterest seine Fähigkeit verbessert, Inhalte, die gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstoßen könnten, in großem Umfang zu erkennen. Wir entfernen Pins, die gegen die Richtlinien verstoßen, mit Hilfe von automatisierten Tools, manuellen Überprüfungen und einem hybriden Ansatz, der Elemente aus beiden Bereichen kombiniert. Mit diesem Vorgehen wollen wir die Effizienz maximieren und gleichzeitig Overblocking minimieren.

    • Automatisierte Entfernungen: Unsere automatisierten Tools verwenden eine Kombination von Indikatoren um potenziell verletzende Inhalte zu identifizieren und Maßnahmen dagegen zu ergreifen. Unsere Modelle für maschinelles Lernen weisen jedem Bild, das unserer Plattform hinzugefügt wird, eine Kennzahl zu. Anhand dieser Kennzahl können unsere automatisierten Tools dann die gleichen Maßnahmen auf andere Pins anwenden, die dieselben Bilder enthalten.
    • Manuelle Entfernungen: Wir entfernen Pins manuell durch unseren menschlichen Überprüfungsprozess.  Zu den Pins, die auf diese Weise entfernt werden, gehören solche, die intern identifiziert wurden, und solche, die uns von Nutzern oder anderen Dritten gemeldet wurden.
    • Hybride Entfernungen: Hybride Löschungen umfassen solche, bei denen ein Mensch feststellt, dass ein Pin gegen Richtlinien verstößt, und automatisierte Systeme dabei helfen, diese Entscheidung auf maschinell identifizierte, übereinstimmende Pins auszuweiten und durchzusetzen.

    Die Mechanismen, mit denen gegen verschiedene potenzielle Richtlinienverstöße vorgegangen wird, können je nach dem Stand der verfügbaren Technologie, dem Umfang der verletzenden Inhalte und anderen Faktoren wie der Komplexität der Bewertung variieren.  Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unserer Tools und erwarten auch in Zukunft weitere Verbesserungen.

  • Benutzer-Meldesystem zur Verhinderung der Verbreitung von unerwünschten Inhalten

    Wir machen es unseren Nutzern leicht, Inhalte zu melden, die gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Pinterest verstoßen, und bieten eine Reihe von Möglichkeiten dafür. Um einen bestimmten Pin zu melden, kann ein Nutzer mit dem Mauszeiger über den Pin fahren (auf dem Desktop) oder auf den Pin tippen, um ihn zu schließen (auf dem Mobilgerät), dann auf die Punkte klicken oder tippen und ihn melden (und dabei die entsprechende Richtlinienkategorie auswählen). Ein Nutzer kann Inhalte auch melden, indem er das Hilfe-Center besucht und auf "Kontakt" klickt, wo die Frage "Brauchen Sie noch Hilfe?" gestellt wird. In diesem Szenario kann ein Nutzer auf "Richtlinienverstoß melden" klicken, die entsprechende Kategorie auswählen und das Problem beschreiben.

    Sobald Pinterest die Meldungen der Nutzer erhält, prüfen wir die Anträge auf Entfernung, um festzustellen, ob sie gegen die Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, und ergreifen bei Verstößen entsprechende Maßnahmen.

    Diese Meldemechanismen stehen allen Nutzern weltweit zur Verfügung und helfen Pinterest dabei, Inhalte zu identifizieren und zu entfernen, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen. Dies trägt dazu bei, dass die Plattform für Nutzer auf der ganzen Welt sicher bleibt, unabhängig von ihrem Standort. Wenn jedoch ein Nutzer in Österreich der Meinung ist, dass der Inhalt gegen das KoPI-G verstößt, sollte er das in Abschnitt II, unter "Meldeverfahren" beschriebene KoPI-G-Meldeformular ausfüllen (siehe unten).

  • Sicherheit und Wohlergehen der Gemeinschaft

    Es braucht ein ganzes Ökosystem, um unsere Plattform sicher und inspirierend zu halten. Deshalb arbeiten wir mit zivilgesellschaftlichen Gruppen, externen Experten und Regierungsorganisationen in den Vereinigten Staaten und Europa zusammen. Diese Zusammenarbeit unterstützt die Integrität unserer Plattform, da wir ihr Fachwissen nutzen, um Herausforderungen zu besprechen und Lösungen für zentrale Probleme zu entwickeln.

    Wir investieren kontinuierlich in unsere Richtlinien, Produkte und Partnerschaften, um die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Gemeinschaft zu fördern. Wir arbeiten laufend mit externen Experten und Organisationen zusammen, um Ratschläge und Feedback zu unseren Richtlinien und Durchsetzungsmethoden einzuholen. Die Zusammenarbeit mit Experten hilft uns dabei, Richtlinienaktualisierungen richtig anzugehen, nach plattformübergreifenden Trends zu suchen und Fehlinformationen zu bekämpfen.

II. Meldeverfahren

  • Zusätzlich zu unseren Bemühungen, rechtswidrige oder hasserfüllte Inhalte proaktiv zu blockieren und auf Nutzermeldungen von Inhalten, die gegen unsere globalen Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, zu reagieren, haben wir auch ein spezielles Verfahren eingerichtet, um die österreichspezifischen Anforderungen des KoPI-G zu erfüllen. Nutzer und Behörden können Inhalte mit einer minimalen Anzahl von Klicks über unser KoPI-G Formular (https://www.pinterest.com/about/koplg/) melden, das hier abgebildet ist:

    Formular für das österreichische KoPl-G
    Formular für das österreichische KoPl-G

    Das Formular steht Nutzern, deren Einstellungen sie als in Österreich befindlich ausweisen, jederzeit zur Verfügung, unabhängig davon, ob sie Pinterest über das Web, das mobile Web, iOS oder Android aufrufen. Nutzer, die das Formular ausfüllen, müssen nur ihren Namen (und ggf. den Namen der vertretenden Beschwerdestelle), ihre Adresse, den Fundort und die Art des gemeldeten Inhalts sowie den Straftatbestand, gegen den der gemeldete Inhalt ihrer Meinung nach verstößt, angeben und bestimmte Erklärungen abgeben, die ihren guten Glauben bei der Nutzung des Formulars bestätigen.

    Wenn der Nutzer seine Meldung abschließt, erhält er eine Benachrichtigung auf der Plattform, die bestätigt, dass die Meldung erfolgreich übermittelt wurde:

    Eine Benachrichtigung auf der Plattform, die bestätigt, dass die Meldung erfolgreich übermittelt wurde.

    Der Nutzer erhält außerdem sofort weitere Informationen per E-Mail, in welcher er darüber informiert wird, dass seine Meldung geprüft wird, und in der ihm mitgeteilt wird, wie er Pinterest bei Fragen kontaktieren kann:

    Der Nutzer erhält außerdem sofort weitere Informationen per E-Mail.

    Darüber hinaus haben wir einen Zustellungsbevollmächtigten im Sinne des § 5 Abs. 4 KoPl-G für behördliche und gerichtliche Zustellungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Inhalten im Sinne des § 2 Z. 8 KoPl-G auf Pinterest mit Ausnahme von Sendungen und nutzergenerierten Videos bestimmt:

    Baker McKenzie Rechtsanwälte LLP & Co KG
    Schottenring 25
    1010 Wien
    Österreich

III. Überprüfungsverfahren

  • Wenn Pinterest ein Pin wegen eines Verstoßes gegen die inhaltliche Sicherheit gemeldet wird, wird der gemeldete Pin in eine Überprüfungsliste aufgenommen. Pinterest-Mitarbeiter und andere Beauftragte, die speziell für die einschlägigen Inhalte-Richtlinien geschult wurden, überprüfen alle gemeldeten Inhalte in der Warteschlange, und die meisten Pins werden innerhalb von 48 Stunden überprüft. 

    Inhalte, die uns über das KoPI-G-Meldeformular gemeldet werden, werden zur Überprüfung durch speziell geschulte Pinterest-Mitarbeiter in die Liste aufgenommen. Diese Spezialisten haben die Aufgabe, jeden gemeldeten Inhalt zu überprüfen, wobei eine Bearbeitungszeit von weniger als 24 Stunden angestrebt wird. Sie ergreifen dann die entsprechenden Maßnahmen, wie z.B. die globale Entfernung des Inhalts, wenn er gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstößt, oder die Sperrung des Inhalts in Österreich, wenn festgestellt wird, dass er gemäß KoPl-G gesetzeswidrig ist, aber nicht gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Pinterest verstößt  Wenn ein Prüfer nicht in der Lage ist, den Inhalt innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit zu überprüfen, können wir den Zugang zu dem Inhalt in Österreich automatisch sperren, bis der Inhalt von einem geschulten Prüfer manuell überprüft werden kann. Die Spezialisten sind auch darin geschult, gleichzeitig zu prüfen, ob der Inhalt gemäß KoPl-G gegen das Gesetz verstößt oder gegen die Pinterest-Gemeinschaftsrichtlinien oder gegen beides oder gegen keines von beidem verstößt. 

    Wie oben beschrieben, verbieten die Pinterest-Richtlinien unter anderem folgende Inhalte:

    • Rassistische Beleidigungen oder negative Stereotypen, Karikaturen und Verallgemeinerungen
    • Unterstützung von Hassgruppen und Menschen, die hasserfüllte Aktivitäten, Vorurteile und Verschwörungstheorien propagieren
    • Gutheißen oder Verhamlosen von Gewalt aufgrund der Zugehörigkeit des Opfers zu einer gefährdeten oder geschützten Gruppe
    • Unterstützung für die Vormachtstellung von weißen Personen (white supremacy), die Einschränkung der Rechte von Frauen und andere diskriminierende Ideen
    • Auf Hass basierende Verschwörungstheorien und Fehlinformationen, wie z. B. die Leugnung des Holocausts
    • Angriffe auf Einzelpersonen, einschließlich Personen des öffentlichen Lebens, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer gefährdeten oder geschützten Gruppe
    • Verspottung der oder Angriff auf die Überzeugungen, heiligen Symbole, Bewegungen oder Institutionen einer der nachstehend genannten geschützten oder gefährdeten Gruppen
    • Zu den geschützten und gefährdeten Gruppen gehören: Menschen, die auf Grundlage ihrer tatsächlichen oder mutmaßlichen Rasse, Hautfarbe, Kaste, ethnischen Zugehörigkeit, ihres Einwanderungsstatus, ihrer nationalen Herkunft, ihrer Religion oder ihres Glaubens, ihres Geschlechts oder ihrer geschlechtlichen Identität, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Behinderung oder ihres Gesundheitszustands als Gruppen zusammengefasst werden können. Des Weiteren gehören auch Personen dazu, welche aufgrund ihres niedrigeren sozioökonomischen Status, ihres Alters, ihres Gewichts oder ihrer Größe, ihrer Schwangerschaft oder ihres Veteranenstatus als Gruppen zusammengefasst werden.

    Pinner werden benachrichtigt, wenn ihre Inhalte als Ergebnis der KoPl-G-Überprüfung deaktiviert oder geo-geblockt werden, und sie werden darüber informiert, dass sie die Möglichkeit haben, gegen die Entscheidung eine Überprüfung zu veranlassen. Ebenso wird die Person, welche die Meldung erhoben hat, benachrichtigt, wenn nach der Prüfung ihrer Meldung eine Entscheidung getroffen wurde. Weiters wird sie darüber informiert, dass sie gegen unsere Entscheidung eine Überprüfung veranlassen kann, wenn die Entscheidung die Sperrung des gemeldeten Inhalts nicht vorsieht. Beschwerden werden zeitnah geprüft.

IV. Datenüberblick

  • Bei Pinterest sind wir bestrebt mehr Transparenz darüber zu schaffen, wie wir Pinterest sicher und inspirierend halten und wir investieren weiterhin in Verbesserungen, um einen besseren Einblick in unsere Bemühungen zu verschaffen.

  • Anzahl der eingehenden Beschwerden, die einen Verstoß gegen die im KoPI-G enthaltenen Vorschriften behaupten

    Die nachstehenden Diagramme zeigen die Anzahl der eingegangenen Beschwerden, in denen Inhalte als mutmaßlich rechtswidrig im Sinne des KoPI-G bezeichnet wurden. Die Daten beruhen auf den Angaben der beschwerdeführenden Person oder Stelle. Von Oktober bis Dezember 2021 gingen insgesamt 3 Meldungen ein, in denen behauptet wurde, dass bestimmte Inhalte nach dem KoPI-G illegal seien.

    Meldungen nach Beschwerdegrund, Oktober-Dezember 2021 

    Durch den Melder angegebener Beschwerdegrund Gesamt*
    Nötigung 1
    Gefährliche Drohung 0
    Beharrliche Verfolgung 0
    Fortdauernde Belästigung im Wege einer Telekommunikation 1
    Vorwurf einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren Handlung 0
    Beleidigung 0
    Unbefugte Bildaufnahmen 0
    Erpressung 0

    Herabwürdigung religiöser Lehren

    0
    Pornographische Darstellung Minderjähriger 0
    Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen 0
    Terroristische Vereinigung 0
    Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat 0
    Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung terroristischer Straftaten 0
    Verhetzung 0

    § 3d, § 3g oder § 3h des Verbotsgesetzes

    1

     

    Meldungen nach Inhaltskategorie, Oktober-Dezember 2021

    Durch den Melder angegebener Beschwerdegrund Pin Pinnwand Nutzer
    Nötigung 0 0 1
    Gefährliche Drohung 0 0 0
    Beharrliche Verfolgung 0 0 0
    Fortdauernde Belästigung im Wege einer Telekommunikation 0 0 1
    Vorwurf einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren Handlung 0 0 0
    Beleidigung 0 0 0
    Unbefugte Bildaufnahmen 0 0 0
    Erpressung 0 0 0

    Herabwürdigung religiöser Lehren

    0 0 0
    Pornographische Darstellung Minderjähriger 0 0 0
    Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen 0 0 0
    Terroristische Vereinigung 0 0 0
    Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat 0 0 0
    Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung terroristischer Straftaten 0 0 0
    Verhetzung 0 0 0

    § 3d, § 3g oder § 3h des Verbotsgesetzes

    1 0 0
  • Anzahl der eingehenden Meldungen, die KoPl-G-Verstöße behaupten und zu einer Deaktivierung oder Sperrung von Inhalten in Österreich geführt haben

    Es gab insgesamt 3 Meldungen, in denen Inhalte als angeblich rechtswidrig im Sinne des KoPI-G identifiziert wurden, und wir haben auf eine dieser Meldungen mit Maßnahmen zur Sperrung von Inhalten reagiert. Der Inhalt, der in dieser Meldung identifiziert wurde, verstieß gegen unsere Richtlinie zu Hasserfüllten Aktivitäten (https://policy.pinterest.com/de/community-guidelines) sowie gegen die Vorschriften des KoPI-G und wurde weltweit gesperrt.

    Meldungen, die zur Deaktivierung oder Sperrung von Inhalten geführt haben, nach Beschwerdegrund, Oktober-Dezember 2021

    Durch den Melder angegebener Beschwerdegrund Gesamt*
    Nötigung 0
    Gefährliche Drohung 0
    Beharrliche Verfolgung 0
    Fortdauernde Belästigung im Wege einer Telekommunikation 0
    Vorwurf einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren Handlung 0
    Beleidigung 0
    Unbefugte Bildaufnahmen 0
    Erpressung 0

    Herabwürdigung religiöser Lehren

    0
    Pornographische Darstellung Minderjähriger 0
    Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen 0
    Terroristische Vereinigung 0
    Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat 0
    Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung terroristischer Straftaten 0
    Verhetzung 0

    § 3d, § 3g oder § 3h des Verbotsgesetzes

    1

    Meldungen, die zur Deaktivierung oder Sperrung von Inhalten geführt haben, nach Beschwerdegrund und Inhaltskategorie, Oktober-Dezember 2021

    Durch den Melder angegebener Beschwerdegrund Pin Pinnwand Nutzer
    Nötigung 0 0 0
    Gefährliche Drohung 0 0 0
    Beharrliche Verfolgung 0 0 0
    Fortdauernde Belästigung im Wege einer Telekommunikation 0 0 0
    Vorwurf einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren Handlung 0 0 0
    Beleidigung 0 0 0
    Unbefugte Bildaufnahmen 0 0 0
    Erpressung 0 0 0

    Herabwürdigung religiöser Lehren

    0 0 0
    Pornographische Darstellung Minderjähriger 0 0 0
    Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen 0 0 0
    Terroristische Vereinigung 0 0 0
    Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat 0 0 0
    Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung terroristischer Straftaten 0 0 0
    Verhetzung 0 0 0

    § 3d, § 3g oder § 3h des Verbotsgesetzes

    1 0 0
  • Bearbeitungszeit für KoPl-G-Meldungen, die zur Deaktivierung oder Sperrung von Inhalten in Österreich geführt haben

    Die Überprüfung von gemeldeten Inhalten und das rechtzeitige Ergreifen von Maßnahmen hat bei Pinterest Priorität.

    Bearbeitungszeit für Meldungen, die zur Deaktivierung oder Sperrung von Inhalten in Österreich geführt haben, nach Beschwerdegrund, Juli-Dezember 2021

    Durch den Melder angegebener Beschwerdegrund Innerhalb von 24 Stunden Innerhalb von 72 Stunden  Innerhalb einer Woche Zu einem späteren Zeitpunkt
    Nötigung 0 0 0 0
    Gefährliche Drohung 0 0 0 0
    Beharrliche Verfolgung 0 0 0 0
    Fortdauernde Belästigung im Wege einer Telekommunikation 0 0 0 0
    Vorwurf einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren Handlung 0 0 0 0
    Beleidigung 0 0 0 0
    Unbefugte Bildaufnahmen 0 0 0 0
    Erpressung 0 0 0 0
    Herabwürdigung religiöser Lehren 0 0 0 0
    Pornographische Darstellung Minderjähriger 0 0 0 0
    Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen 0 0 0 0
    Terroristische Vereinigung 0 0 0 0
    Anleitung zur Begehung einer terroristischen Straftat 0 0 0 0
    Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung terroristischer Straftaten 0 0 0 0
    Verhetzung 0 0 0 0
    § 3d, § 3g oder § 3h des Verbotsgesetzes 1 0 0 0

     

V. Organisatorische, personelle und technische Vorkehrungen

  • Wir sehen zwar nur eine geringe Anzahl von Inhalten mit Hassreden auf Pinterest, aber wir nehmen diese sehr ernst und arbeiten hart daran, dass sie gar nicht erst auf Pinterest veröffentlicht werden. Wir sind uns der Verantwortung, sicherzustellen, dass die Menschen positive Erfahrungen auf Pinterest machen, bewusst. Aus diesem Grund investieren wir weiterhin in unsere Tools und Teams. Der Leiter der Abteilung Community Operations von Pinterest führt die Bemühungen des Unternehmens an, Inhalte auf der Plattform zu moderieren. Das Richtlinien-Team ist für die Ausgestaltung der Regeln für Inhalte und Verhaltensweisen zuständig, die von Pinterest verboten werden (ausgeführt in den "Gemeinschaftsrichtlinien", "Händlerrichtlinien" und "Werberichtlinien"), und die Teams "Trust and Safety" und "Legal Operations" sind für die Durchsetzung der Gemeinschaftsrichtlinien und die Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden verantwortlich. Im operativen Team haben wir einige deutschsprachige Mitarbeiter, die mit der Prüfung von KopI-G-Meldungen beauftragt sind. Wenn eine KopI-G-Meldung eingeht, wird sie in die Warteschlange zur Überprüfung durch einen Mitarbeiter des Teams „Trust & Safety”, welcher speziell für den Umgang mit dieser Art von Inhalten ausgebildet ist, eingereiht. Wenn der zuständige Sachbearbeiter weitere Unterstützung benötigt, um die richtige Entscheidung zu treffen, kann er die Meldung an den Leiter des Teams „Trust & Safety” („Trust & Safety Lead“) weiterleiten, welcher sich mit der Rechtsabteilung und externen österreichischen Anwälten berät.

    Die „Trust & Safety”-Teams von Pinterest werden laufend in Bezug auf den historischen und kulturellen Kontext von Inhalten geschult. Neu eingestellte Mitarbeiter durchlaufen eine sechswöchige Schulung und werden mit Pinterests Geschäftsbedingungen und Pinterests Richtlinien sowie mit lokalen Gesetzen wie dem KoPI-G sowie mit internen Prozessen und Programmen zur Prüfung von Meldungen vertraut gemacht. Sie haben jederzeit Zugang zu einem Rechtsberater. Durch regelmäßige Schulungen, Trainings und Qualifikationstests bauen wir die Kompetenz und Qualifikation des Teams weiter aus. Updates zu aktuellen Ereignissen oder Änderungen von Richtlinien werden in Echtzeit an alle betroffenen Mitarbeiter weitergegeben. Die Mitarbeiter können jederzeit Fragen an ihre Teamleiter stellen oder komplexere Anfragen an spezialisierte Teams übergeben. Die Anforderungen dieses Jobs können sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken, weshalb Pinterest allen Mitarbeitern Ressourcen zur Verfügung stellt, um bei Bedarf psychologische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

  • Unsere höchste Priorität ist der Schutz unserer Nutzer, Mitarbeiter und Partner. Wir arbeiten weiterhin an der Verbesserung unserer Richtlinien, Produkte und Regelungen sowie an der Einhaltung der Anforderungen des KoPI-G, um sicherzustellen, dass Pinterest weiterhin ein inspirierender und sicherer Ort für alle bleibt.